Von Fabian Vögtle
Veröffentlicht am

Jeden Tag um 6 Uhr in der Früh aufstehen, den Berg hochmarschieren und Steine schleppen: Für die 30 Bonner Scouter war das drei Wochen lang Alltag in Nepal. Im von den Erdbeben im Frühjahr schwer zerstörten Himalaya-Land bauten sie eine Grundschule wieder auf und renovierten ein Krankenhaus. Ein Rückblick auf die Reise nun auch im Video und dazu weitere Impressionen von den beiden Projekten.

Rund 14.000 Ziegelsteine, 4 LKW-Ladungen Sand und 226 Säcke Zement. Dazu das Dach und das Eisen für die Bewährungen. Die Scouter und einheimischen Arbeiter haben in drei Wochen knapp 60 Tonnen Material den Berg zur Grundschule nach Kalikhola hochgeschleppt und verarbeitet.

Am Krankenhaus in Tandi haben die Scouter auch selbst Zement/Beton gemischt, Verschalungen gebaut, Steine verlagert, Wassertanks umgestellt und das Grundgerüst für das neue Dach geschaffen. Dazu in einem Patientenzimmer gestrichen und einen neuen Boden verlegt sowie das Geburtenzimmer verschönert.

 

 

 

Vorheriger Artikel
Das Wunder von Nepal
Nächster Artikel
Das Projekt