Von Scouts
Veröffentlicht am

Ruth Gonseth, Leiterin der NGO Shanti Med Nepal und Ärztin am Ratnanagar Hospital in Tandi, unterstützt und versorgt mit sogenannten Health Camps ein paar Mal im Jahr Menschen des Chepang-Volksstamms, die in entlegenen Bergdörfern wohnen und kaum Zugang zu einem Hausarzt oder Krankenhaus haben, mit Medikamenten und Behandlungen. Zusammen mit einem Ärzteteam und Freiwilligen fuhr sie auch jetzt, das erste Mal seit Ende der Regenzeit, an eine Chepang-Schule in Kalibash. Fünf Scouter durften mitfahren und das Team begleiten.

An der Grundschule in Kalibash fand das Health Camp statt
An der Grundschule in Kalibash fand das Health Camp statt

Tim Hilger und Torben Müller-Hansen (Fotos) berichten von ihren Eindrücken

Für Kim, Julius, Nicola, Torben und mich ging es zusammen mit den Ärzten Ruth Gonseth, Suresh Shresth und Menuka Khanal vom Hospital in Tandi sowie einem Caritas-Mitarbeiter mit einem Jeep und einem Pick-Up los ins Abenteuer – beide Fahrzeuge voll bepackt mit Medikamenten und Werkzeugen. Über einen steilen Matschweg ging es von der Hauptstraße aus circa 20 Minuten hinauf auf den Berg. Dort befindet sich wie auch in Kalikhola eine Grundschule für Chepang-Kinder, die sich im Wiederaufbau befindet. Rund 80 Leute aus den umliegenden Dörfern, für die das Health Camp die einzige Möglichkeit ist, sich behandeln zu lassen, warteten bereits auf uns.

Ruth Gonseth (l.) hat schon einige Health Camps ausgerichtet
Ruth Gonseth (l.) hat schon einige Health Camps ausgerichtet

Ruth und der Mann von der Caritas machten bei einigen zunächst einen Gesundheitscheck und fungierten in den folgenden drei Stunden als Hausärzte für alle Verletzungen und Schmerzen der Menschen. Die meisten Krankheiten und Beschwerden sind Kopf- und Bauchschmerzen, Gelenkschmerzen sowie extrem schlecht gepflegte und verfaulte Zähne sowie entzündete Wunden.

Die Scouterin und angehende Ärztin Nicola Schiprowski guckt ganz genau
Die Scouterin und angehende Ärztin Nicola Schiprowski guckt ganz genau

Wie Menuka, die 26-Jährige Zahnarzthelferin vom Hospital, die Chepang behandelt, ist zu bewundern. Neben Mundreinigung mussten bei fast allen – ob Jung oder Alt – Zähne gezogen werden, bei manchen gleich mehrere. Dieses weniger schön anzusehende Spektakel vollzog sie mit einer Gelassenheit und Kraft, die sich einige ihrer Patienten gewünscht hätten. Nach drei Stunden hatte sie 90 Zähne gezogen und den arm lebenden Menschen damit etwas Gutes getan.

Zahnarzthelferin Menuka bei ihrer Arbeit
Zahnarzthelferin Menuka bei ihrer Arbeit

 

Menuka zieht Alt und Jung Zähne
Menuka zieht Alt und Jung Zähn

Wir verteilten währenddessen Kekse, Bananen, Äpfel und an die ganz kleinen Kinder Wollmützen und Pullover für den kommenden Winter. Das Health Camp live mitzuerleben, war ein besonderes Erlebnis, das einen mal wieder nachdenken lässt und lange im Gedächtnis bleibt – wie so vieles in diesem Land der Extreme.

Tim Hilger (19) hat dieses Jahr an der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule Abitur gemacht. Torben Müller-Hansen (17) ist Schüler an der Freien Waldorfschule. Beide sind schon seit einigen Jahren bei den Scouts und haben den Nepal-Aufenthalt bisher sehr genossen.

Schulkinder freuen sich über den Besuch der Ärzte und Scouts
Schulkinder freuen sich über den Besuch der Ärzte und Scouts
Vorheriger Artikel
Morgens, halb sechs
Nächster Artikel
Nepals Hinterteile